DE
EN
... b u i l d i n g  s u s t a i n a b i l i t y
>>
» News » 2016

» Archiv
» 19.12.2016 | Intep steuert LEED-Zertifizierung für das neue EDAG Technologie- und Entwicklungszentrum |
Erfolgreicher Abschluss mit dem LEED-Gold-Zertifikat

Der Wiesbadener Entwicklungsdienstleister EDAG hat am Standort Wolfsburg in Kooperation mit der Firma Bertram Projektmanagement GmbH (Hannover) eines der größten Technologie- und Entwicklungszentren errichtet. Der im Wolfsburger Industriegebiet Warmenau-Ost gelegene Gebäudekomplex beherbergt auf 22.000 qm circa 850 EDAG Entwicklungsexperten. Die EDAG GmbH mietet das Gebäude von der Wealth Management Capital Holding GmbH, an die es von der Bertram Projektmanagement GmBH verkauft wurde.

In der Region unterhält EDAG aktuell sieben einzelne Standorte in Wolfsburg, Gifhorn oder Helmstedt, die mit dem neuen Technologie- und Entwicklungszentrum zusammengezogen wurden. „Mit EDAG ist in Wolfsburg auch künftig einer der weltweit größten Entwicklungsdienstleister der Automobilindustrie vertreten. Ich freue mich, dass dieses zukunftsorientierte Unternehmen wichtige Betriebsstätten hier am Standort bündelt“, sagte Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Intep berät zum Thema Nachhaltigkeit
Intep hat die Beratungsleistungen zum Nachhaltigen Bauen erbracht und den LEED-Zertifizierungsprozess geleitet. Der Prozess wurde erfolgreich mit dem LEED-Gold-Zertifikat abgeschlossen.

Entscheidende Nachhaltigkeitsaspekte
Der Standort zwischen Wolfsburg und Warmenau wurde bewusst in VW-Nähe geplant. Er ist mit einem ÖPNV-System gut an Wolfsburg angebunden. Auch Elektromobilität wird groß geschrieben: 16 E-Tankstellen mit Ladekapazitäten für 32 Ladevorgänge am Tag stehen für Mitarbeiter und Besucher bereit. Die Bauherren sind sich der Auswirkungen auf Umwelt und Habitat bewusst und tragen dem zum Beispiel durch eine Reduktion der Außenbeleuchtung Rechnung. Daneben setzt das Projekt bei der Ressourcenschonung hohe Maßstäbe. Es wurden bevorzugt regionale und recycelte Baumaterialien eingesetzt und der Trinkwasserverbrauch wird durch den Einsatz von Spararmaturen deutlich gesenkt. Die Qualität für die Nutzer steigert sich durch eine mechanische Belüftung in den Allgemeinflächen, Fluren und Aufzugvorräumen. Dazu wurde bei den Materialien auf die Einhaltung von Grenzwerten für Lösemittelanteile und Formaldehyd geachtet.

Sie interessieren sich für Beratungsleistungen zum Nachhaltigen Bauen oder für die Erreichung von LEED-Zertifizierungen? Stefan Kremeier freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme unter kremeier@intep.com